Queer Palm 2014 für den Film Pride

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Queer Palm 2014 für den Film Pride

(Blogmensgo, schwuler Blog vom 27. Mai 2014) Am 23. Mai hat die Komödie Pride des britischen Regisseurs Matthew Warchus mit einstimmiger Jury-Entscheidung den schwul-lesbischen Filmpreis, die „Queer Palm“ gewonnen, die dieses Jahr zum 5. Mal vergeben wurde.

Queer Palm: Webseite | Preisverleihung 2014

Filmszene aus Pride

Die schwul-lesbische Jugend unterstützt die Bergarbeiter. Zum Vergrößern klicken. © Quinzaine-realisateurs.com.

Dreizehn Filme aus der Vorauswahl des Filmfestivals von Cannes schlugen sich um die Queer Palm, die an Filme verliehen wird, die sich „durch ihre künstlerische Qualität und ihre Behandlung von LGBT-Themen auszeichnen sowie sich auf unkonventionelle Weise mit Fragen der Geschlechterzugehörigkeit auseinandersetzen“. Mit anderen Worten handelt es sich hier um das Äquivalent des Berliner Teddy-Preises. Der Film Pride war unter den hundert Filmen der Auswahl.

Der Preisträger dieses Jahres orientiert sich an wahren Gegebenheiten und erzählt, wie im Jahr 1984, inmitten der großen sozialen Konflikte der Thatcher-Ära, eine Gruppe junger Schwuler und Lesben eine Sammlung zur Unterstützung der streikenden Bergleute organisierte.
Pride überzeugte die Jury der Queer Palm mit ihrem Vorsitzenden, dem kanadischen Regisseur Bruce LaBruce, aus drei Hauptgründen: Er fördert den Respekt vor der sexuellen Vielfalt, er richtet sich an ein größeres Publikum und bringt einen auf intelligente und amüsante Art zugleich zum Nachdenken.

Szene aus Pride

Filmszene. Zum Vergrößern klicken. © Quinzaine-realisateurs.com.

Zwei weitere Filme waren ernst zu nehmende Konkurrenten für den Preis. Der französische Film Party Girl (von Marie Amachoukeli, Claire Burger und Samuel Theis) hat zwar nicht die Queer Palm bekommen, dafür aber den Gesamtpreis der offiziellen Auswahl und die Goldene Kamera. Der heiß erwartete Film Girlhood (französisch: Bande de filles) der Französin Céline Sciamma (Regisseurin von Tomboy Tomboy) ist dafür aber leer ausgegangen.

Wolfgang / MensGo
(Nach Écran noir vom 24. Mai 2014)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg