Ein Augenzwinkern von Google zur CSD-Saison

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Ein Augenzwinkern von Google zur CSD-Saison

(Blogmensgo, schwuler Blog vom 17. Juni 2014) Am heutigen 17. Juni schmückt die Suchmaschine Google ihre Suchergebnis-Seiten mit einer Banderole in den Regenbogenfarben. Ein netter Gruß der Computer-Freaks von Google an alle CSD-Paraden, die über den Sommer verteilt in allen Großstädten der Welt stattfinden.

 

Googles schwulenfreundliche Banderole

Schwulenfreundlicher Schmuck von Google.

Wer einen Suchbegriff wie z. B. gay pride in Googles Textfeld eintippt, erhält die Ergebnisseiten verziert mit einer hübschen Regenbogen-Banderole – und das in den meisten gängigen Sprachen wie deutsch, französisch, englisch, italienisch, spanisch usw.

Tatsächlich werden die Ergebnisseiten der wichtigsten Schlüsselwörter der LGBT-Gemeinde als Suchbegriffe mit einer hübschen Regenbogen-Banderole versehen. Es handelt sich also um eine versteckte Funktion, die nur unter bestimmten Bedingungen aktiviert wird. Geeks (Computer-Freaks) nennen so etwas ein Easter Egg, also Osterei, und hier ist es ein augenzwinkerndes Osterei der schwulenfreundlichen Solidarität.

Schwulenfreundliche Banderole auf den Google-Ergebnisseiten

Zum Vergrößern klicken.

Diese Osterei wurde nur für die eigentliche Google-Suchmaschine programmiert und funktioniert deshalb nicht mit den verwandten Suchmaschinen wie Google News, Google Bilder usw.

Google spielt zu diesem Anlass auch mit seinem Logo auf den Firmengebäuden Googleplex in Mountain View (Kalifornien) und New York. Die roten und gelben Buchstaben o des Namens sind jetzt durch zwei o's in den Regenbogenfarben ersetzt worden.

Googles Firmensitz in Mountain View

Vorderseite des Google-Gebäudes in Mountain View (davor). © prizepony.

 

Schwulenfreundliches Google-Logo am Firmensitz

Vorderseite des Google-Gebäudes in Mountain View (danach). Zum Vergrößern klicken.

Diese Easter Eggs sind nicht mit den bekannten Doodles von Google zu verwechseln. Die ersteren sind versteckte Funktionen, und die zweiten sind modifizierte Google-Logos in der Suchmaschine. (Doodle bedeutet Gekritzel.)

Momentan gibt es also kein Doodle (bzw. Gekritzel) anlässlich der CSD-Saison 2014. Als Sotschi die olympischen Winterspiele in einem Meer der Homophobie zu ertränken versuchte, schmückte sich Google zugleich mit einem sehr schwulenfreundlichen olympischen Doodle und einem Easter Egg, das sich bei der Suche nach Putin gay zeigte, und auf das wir in diesem Blog-Artikel hingewiesen haben.

Wolfgang / MensGo

(Nach Abondance vom 17. Juni 2014)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg