Tokyo Rainbow Pride bringt Shibuya zum Kochen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Tokyo Rainbow Pride bringt Shibuya zum Kochen!

(Blogmensgo, schwuler Blog vom 28 April 2015) Der CSD (Gay Pride) in Tokyo hat am 26. April 2015 das Stadtviertel Shibuya zum Strahlen gebracht. Die Tokyo Rainbow Pride hat dieses Jahr offener und klarer die Ehe für alle Paare eingefordert.

Hier eine kleine Videoreportage von Euronews im Originalton:

Da die japanische Verfassung die Homo-Ehe verbietet, haben etwa 3000 schwullesbische Aktivisten mit der Parade im angesagten Stadtviertel Shibuya dafür demonstriert.

Anders als bei den CSDs in Berlin, São Paulo oder Paris gab es in Shibuya keine Umzugswägen und die Straßen wurden auch nicht komplett abgesperrt. Dafür gab T-Shirts, Banner, Poster, Logos und andere Artikel mit Regenbogenaufdruck.

Die Forderung nach der Homo-Ehe ist dieses Jahr vor allem auch im Zusammenhang mit der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft zu sehen, die der Bezirk Shibuya kürzlich eingeführt hat (siehe unseren Artikel vom 3. April 2015). Auch wenn das Gesetz erst im Juli in Kraft tritt und nur für das Stadtviertel Shibuya gilt, so könnte diese „eingetragene Partnerschaft“ die LGBT-Ziele in Japan doch voranbringen.

Dieses Jahr läuft die Tokyo Rainbow Pride über zwei Tage, und am 25. April begann eine ganze Rainbow Week (bis zum 6. Mai) mit allen möglichen Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Sport, Gesundheit – und natürlich Partys.

Tatsächlich scheint die japanische Öffentlichkeit nun empfänglicher für die LGBT-Forderungen zu sein als zuvor.

Beim Umzug haben sich dieses Jahr auch einige Unternehmen aktiv eingebracht, entweder mit offiziellen Teilnehmern oder einem Stand, wie z. B. Gap, Goldman Sachse und Google sowie einige japanische Firmen. Sie wollten sich als Arbeitgeber darstellen, denen Gleichberechtigung und Vielfalt wichtig ist.

Am 23. April 2015 hat die Werbeagentur die Zahlen einer kürzlich durchgeführten Umfrage veröffentlicht, wonach die LGBT-Community heute etwa 7,6 % der Bevölkerung ausmacht. 2012 lag der Anteil noch bei 2,4 %.

Wolfgang / MensGo
(Nach aktueller Tagespresse vom 26. April 2015, darunter Libération und Japan Times)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg