Malta legalisiert Homo-Ehe

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Malta legalisiert Homo-Ehe

(Blogmensgo, schwuler Blog vom 20. Juli 2017) Am 12. Juli 2017 hat das maltesische Parlament in dritter Lesung fast einstimmig einen Gesetzesentwurf zur gleichgeschlechtlichen Ehe und Adoption angenommen. Bereits im April 2014 hatte das maltesische Parlament die eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft und Adoption durch gleichgeschlechtliche Lebenspartner erlaubt, und im Dezember 2016 wurden in Malta zwei LGBT-freundliche Gesetze umgesetzt.

Hier eine kurze Reportage von Euronews zur Legalisierung der Homo-Ehe auf Englisch:

Premierminister Joseph Muscat wollte, dass dies der erste vom Parlament in seiner zweiten Regierungszeit verabschiedeten Gesetzesentwurf werden sollte, und so kam es auch. Der Entwurf war durch Helena Dalli eingereicht worden, der Ministerin für Auslandsangelegenheiten und Gleichstellung.

Bei der Abstimmung zur gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft im Jahr 2014 hatten sich die 30 Vertreter der nationalistischen Partei (Opposition) der Stimme enthalten, weil sie gegen das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare waren. Bei der Abstimmung über den neuen Gesetzesentwurf hat nur noch ein Abgeordneter der nationalistischen Partei (aus religiöser Überzeugung) dagegen gestimmt, und alle anderen 66 Abgeordneten waren dafür.

Nach der Ratifizierung durch den maltesischen Präsidenten, was aufgrund der großen Zustimmung als reine Formsache betrachtet wird, wird das Gesetz in Kraft treten.

Der Gesetzestext modifiziert einige andere Gesetze und Regelungen: Zur Ehe, zur Lebenspartnerschaft, zum Zivil- und Strafrecht usw.

Die Situation, die Rechte und die Pflichten gleichgeschlechtlicher Paare werden denen heterosexueller Paare vollkommen angeglichen. Auf den Vordrucken steht in Zukunft für beide Ehepartner der Begriff spouse, der im Englischen für beide Geschlechter gebraucht werden kann.

Nebenbei ändert sich durch die neue „Ehe für alle“ auch für heterosexuelle Paare etwas: Ehefrauen brauchen in Zukunft nicht mehr den Familiennamen des Ehemannes anzunehmen.

Anstatt von Vater und Mutter spricht man in Zukunft nur noch von Eltern bzw. Elternteilen.

Seit 2014 wurden in Malta 141 gleichgeschlechtliche Partnerschaften geschlossen, und seit 2016 übersteigt die Anzahl der zivilen Eheschließungen in Malta die der kirchlichen Trauungen.

Zum Abschluss hier ein Video zur Feier am Abend der Abstimmung. Claudia Fianello, die Vertreterin Maltas beim ESC 2017, singt ein Lied und schwingt dabei eine Regenbogenflagge. (Leider ist der Ton nicht sehr gut.)

Vor dieser Show am zentralen Platz haben sich der Premierminister und einige andere Minister und Politiker in Begleitung des LGBTQI-Beratungsausschusses auf der Tribüne gezeigt, wo sie sehr freudig von der bunt gemischten Menge aus LGBT-Personen und schwulenfreundlichen Heteros begrüßt wurden.

Wolfgang / MensGo
Hauptquelle: Malta Today, 12. Juli 2017.
Erstquelle: liberation.fr, 12. Juli 2017.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg