Gay Pride 2017 in Rio de Janeiro: Kämpferischer als jemals zuvor

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Gay Pride 2017 in Rio de Janeiro: Kämpferischer als jemals zuvor

(Blogmensgo, schwuler Blog vom 23. November 2017) Der 22. Gay Pride (CSD) in Rio de Janeiro war der erste, der ganz ohne städtische Unterstützung auskommen musste. Deshalb gab es beim Umzug in Richtung des Strands von Copacabana am 19. November 2017 nur noch sechs Wagen (gegenüber 12 im Vorjahr). Dafür war der CSD kämpferischer als zuvor, weil das Klima in Brasilien sich über die letzten Monate sehr zum Nachteil der LGBT-Community verschlechtert hat.

Der Bürgermeister von Rio, Marcelo Crivella, ist homophob und aktiver Evangelist. Er hatte versprochen, den Karneval und CSD nicht mehr mit städtischen Mitteln zu fördern, weil es dabei zu viel Nacktheit bzw. zu viele Schwule gäbe. Deshalb hatten die Veranstalter des CSD dieses Jahr 100.000 Dollar (die Hälfte des früheren Budgets) weniger zur Verfügung. Dank einer Crowdfunding-Initiative und privater Spenden gab es trotz allem einen ordentlichen CSD.

Auch ohne städtische Unterstützung hat die Menschenmasse am Ende Copacabana überflutet und dort ihre politischen Forderungen gestellt. Ganz oben auf der Liste stand auf den Plakaten und Bannern die Forderung, „Bekehrungstherapien“ vollkommen auszumerzen. Tatsächlich hat es die brasilianische Justiz erst vor kurzem abgelehnt, diese Pseudotherapien zu verbieten, obwohl sie von Menschen angeboten werden, die statt wirklicher psychologischer Hilfe vor allem ihre religiösen Absichten und finanziellen Interessen verfolgen.

Die folgende Reportage von Euronews zeigt außerdem, dass die auf religiösem Fanatismus basierende Homophobie jedes Jahr sehr viele Opfer fordert: 340 homophobe Morde in Brasilien allein 2016. (Französischer Originalton.)

Dutzende Künstler nahmen ohne Bezahlung an der Parade teil, sei es auf einem der Wagen oder als Zuschauer.

Auch diese kurze Reportage von AFP mit englischem Untertitel lässt die Alarmglocken klingeln – und das wirklich nicht ohne Grund:

 

Wolfgang / MensGo

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg